Chastity - Live in Concert

chastity

Aktuell sind 76 Gäste und keine Mitglieder online

Andreas Demmel

andreas

Sein Workshop:

(Bitte hier klicken oder nach unten scrollen)

 

 

 

 

 

www.systembewegungen.de

 

Geboren im konservativen und katholischen Bayern, hatte ich genügend Gelegenheiten mich aus Engstirnigkeit, Tabus und inneren Beschränkungen herauszuarbeiten.

In Bayern war es irgendwie normal auf der einen Seite andere Wesen zu beherrschen und Teile („Produkte“) aus ihrem Fortpflanzungsprozessen (Eier/Milch) oder sogar diese Wesen selbst (in Form von Fleisch) zu konsumieren. Auf der anderen Seite war es auch normal transgenerationale Traumata aus der Kriegszeit zu verdrängen, welche die Herrschaft über die Juden und andere Leute beinhaltete. Überdies war es auch irgendwie normal über Spiritualität zu sprechen ohne sich über die Freude an der Sexualität zu unterhalten.

Als ich begann mich mehr und mehr für diesen Prozess zu interessieren, den es braucht, damit sich Menschen aus diesen Teilen ihrer kollektiven und familiären Prägungen, unter denen sie leiden, befreien können, begann ich, entlang am roten Faden meines persönlichen Prozesses, mich stark auf verschiedensten Ebenen, in allen Arten und Formen einzulassen auf Räume, in denen dieser Wandel stattfinden kann.

So bin ich drei Jahre lang gereist und habe ein- und angesammelt was mir notwendig erschien. Während dieser Zeit, lebte ich in den Bergen, lernte ich wie man gärtnert, studierte Ernährung, fand mich wieder in Tanz und Performancepraktiken, arbeitete mehr und mehr mit Text als Schreiber und Übersetzer, erlebte Gemeinschaftsleben und Gemeinschaftsbildung, entdeckte die Sexualität und folgte tiefster Leidenschaft, studierte die Systemische Aufstellungsarbeit und holotrope Atemarbeit, praktizierte somatische Bewegungsformen und Yoga und beobachtete was während all dieser Dinge in meinem Körper passiert mit Unterstützung meiner Meditationspraxis.

Nun lebe ich in Berlin und habe angefangen in Kooperation mit Anderen all diese Dinge auf kreative Art und Weise zusammenzubauen.

Ich bin fasziniert von dem Potential das aus der Verbindung von BDSM und systemischer Aufstellungsarbeit erwächst, um lang anhaltende kollektive Dynamiken fehlgeleiteter Macht, Kraft und Beherrschung zu transformieren, indem wir diese Dynamiken erforschen und sie mit unserer Achtsamkeit transzendieren.

 

 

 

BDSM ist keine TherapieAndreas Demmel-WS

Die Kombination von emotionalen, sinnlichen und sexuellen Entdeckungsreisen mit den Prinzipien der systemischen Aufstellungsarbeit biete unendliche Möglichkeiten.

Wir können diese Prinzipien nutzen, um unser Spiel zu nähren und zu vertiefen, indem wir konkrete Charaktere aus unserer Phantasie in unser Spiel einladen. Auf der anderen Seite bietet diese Methode auch die Möglichkeit vergangene kritische oder schockierende Episoden anzusehen um sie in einer sicheren Umgebung neu zu integrieren.

Und manchmal… oder sogar meistens sind diese beiden Extreme sehr nah beieinander!

In diesem Workshop hast du die Gelegenheit einen Charakter oder ein Element vor dem du dich fürchtest oder nach dem du dich sehnst in den Raum zu bringen und die Bewegungen zu entdecken die sich regen, wenn ihr beide euch trefft.

Dieses Element kann menschlich oder nicht-menschlich sein, es kann Geschichten, Filmen, archetypischen Bildern oder deiner eigenen Phantasie entspringen. Es kann auch ein transpersonales oder philosophisches Element sein wie der Wind, das Feuer oder eine bestimmte Emotion oder ein Wesen, dem du gerne begegnen möchtest.

Wähle wonach du dich am meisten sehnst, wähle wovor du dich am meisten fürchtest!

In diesem Workshop muss gar nichts, aber kann alles passieren.

Graphik/Photo: © Bhaskarrac • www.bhaskarrac.com